Das Familienprogramm an den Nachmittagen – Eintritt frei!


Samstag, Sonntag + Montag | OpenAir
Jugendkunstschule Siegen-Wittgenstein
Stupsnasen, Dickohren, mit und ohne Hund
Kinder und Jugendliche, die Spaß am Basteln und Malen haben, sind im Zelt der Jugendkunstschule Siegen-Wittgenstein genau richtig. Mit Knöpfen, Federn, Perlen, Farben und vielem mehr gestalten sie Portraits ihrer Lieblingsmenschen oder platzieren ein Portrait ‚to go‘ auf einem Stoffbeutel. Und es gibt wieder eine Holzwerkstatt, in der jeder mit Profi-Bildhauerwerkzeug Gesichter reliefartig in die Oberfläche von Fichtenholz schnitzen kann.
Sabrina Diehl, Mirjam Elburn, Clara Heinlein, Aylin Kindermann, Silke Krah, Freda Münker und Sarah Manderbach malen, basteln und bildhauern zusammen mit den jungen Akteuren kleine und große Kunstwerke, die diese anschließend mit nach Hause nehmen können (Holzarbeiten ab Sonntag bis spätestens Montag, 17 Uhr). Und auch in diesem Jahr gibt es wieder eine Kunsttombola, in der echte Kunst von kleinen Nachwuchs-Künstlern gewonnen werden kann.


Samstag, Sonntag + Montag | OpenAir
Entspannte Jamsession in
MOMUs Rockmobil
Musik ist kein Luxus – Musik ist für alle da! Frei nach dem Motto „Können Kinder nicht in die Musikschule kommen, kommt die Musik eben zu ihnen“ entstand vor 30 Jahren MOMUs Rockmobil. Seitdem ist das Long Vehicle in NRW, Rheinland-Pfalz, Hessen, Thüringen und Luxemburg auf Tour und hat an mehr als 800 Haltestellen in Städten und Dörfern Boxenstopps eingelegt. Und in diesem Truck ist alles anders. Es gibt ordentlich was auf die Ohren. E-Gitarrensounds und Powerakkorde, Beatboxing und Grooves, coole Keyboardklänge, Gesang und Rap aus der PA. Steigt ein in MOMUs Rockmobil und probiert alles aus. Bringt eure Freunde mit zur ersten Jamsession und rockt los. Vielleicht ist das Rockmobil ja der Startschuss für die Karriere als Rock `n´ Roller. …


Samstag, Sonntag + Montag | OpenAir
Covent Garden Street Performer
30 Jahre Kultur Pur – da dürfen die Covent Garden Street Performer mit ihrer Mischung aus britischem Brachialhumor, faszinierender Straßenkunst und dynamischer Spiellaune natürlich nicht fehlen. Diesmal haben James James und Super Scott aus Schottland ihr umjubeltes Erscheinen angekündigt. James James ist professioneller Straßen-Magier, allerdings gelingen (zur Freude des Publikums) nicht immer alle Tricks, schließlich aber irgendwie doch (ebenfalls zur Freude des Publikums). Super Scott mit seinem comedy juggling und „some surprises along the way“ lässt das Publikum laut lachen, ungläubig staunen und gespannt die Luft anhalten.


Samstag, Sonntag + Montag | Außenbühne
Strange Man Elvis
The Strange Man, Sänger, Gitarrist und Clown, ist, „yeah!“, aus dem Süden, aus „Darmstadt/Tennessee“, und spielt Minimum-Blues oder so. Seine Instrumente haben meist nur vier Saiten. Drei Akkorde oder auch zwei sollen genügen. Manche sagen: „Der spielt doch Folk.“ Das stimmt irgendwie auch. So ungefähr. Jedenfalls spielt er, was er will, wie er es will und wo er will. Schnell, aber schön langsam. Von Zeit zu Zeit spricht er auch zu uns. Und singt. Fast immer.


Samstag, Sonntag + Montag | OpenAir
Théâtre de la Toupine: Die verspielten Holzskulpturen

Geradewegs dem Land der Fantasie entsprungen, packt der Baumeister des Théâtre de la Toupine sein kreatives Sammelsurium aus und lädt zum Spielen ein. Seine Werke sind aus altem Holz, Treibholz, aus Vielerlei und allem Möglichen entstanden. Der Flipper-Fuchs bringt mit seiner Holzkugel Metallschälchen zum Erklingen. Die Vogel-Marionette schnüffelt an einem kleinen Glöckchen, um es dann in einen Trichter zu werfen. Die Tanz-Marionette bewegt sich in ihrem kleinen Theaterhäuschen zum Spiel des vierarmigen Banditen… Neugierige Hände erwecken die Spiele zum Leben. In Gestalt abenteuerlich-verrückter Figuren erinnern diese Holzriesen an alte Jahrmarktsattraktionen. Eine interaktive Spiele-Installation für Kinder von 4 bis 99 Jahren!


Samstag, Sonntag + Montag | Außenbühne
Minusmal: NIL
Nil hat ein Problem: Wie so viele andere Zeitgenossen steckt er im ‚Hamsterrad‘ des Alltags fest. Jeden Tag der gleiche Trott. Da kommt die Kiste, die ihm eines Tages den Weg versperrt, fast schon recht. Mit Witz, Pfiff und Hartnäckigkeit versucht er herauszubekommen, was in der Kiste steckt. Aber das ist gar nicht so einfach. Zusammen mit Puppenspieler Raimon Ruiz und ganz ohne Worte versucht Nil, das Rätsel zu lösen …


Samstag, Sonntag + Montag | OpenAir
Sitting Duck: Chiringuito Paradise
Die belgische Circus & Street theatre Company Sitting Duck eröffnet bei KulturPur ihr neues Restaurant Chiringuito Paradise. Zur Feier des Tages ist der Champagner kaltgestellt, die Gäste (das Publikum) sind auch schon da, alles ist bereit. Leider überbieten sich die beiden Barmänner in einem Wettstreit um die Gunst der Gäste. Schnell entwickelt sich das Geschehen zu einem apokalyptischen Mix aus Katastrophen-Jonglage, Ganzkörper-Comedy und Turbo-Slapstick, von dem auch die Gäste nicht verschont bleiben. Willkommen im Chiringuito Paradise!


Samstag, Sonntag + Montag | OpenAir
Under Her Skirt
Diese Frau ist wahrhaftig ein Blickfang! In luftiger Höhe von zirka viereinhalb Metern und gekleidet in ein pompöses Kostüm im Stile der Mode des 17. Jahrhunderts bewegt sich die Dame unbefangen zwischen ihren Bewunderern. Wer es wagt, ihrer verführerischen Einladung zu folgen und einen Blick unter ihren Rock riskiert, den belohnt sie mit einem Verwöhnprogramm aus kühler Erfrischung garniert mit einem Ständchen aus ihrem reichhaltigen Repertoire. Victorine Pasmans Under her skirt ist eine interaktive Performance, inspiriert von der Mode zur Zeit des Barock. Gefangen in einem schweren und unbequemen Reifrock, changiert sie zwischen künstlerischer Verführung und spielerischer Eleganz.


Samstag, Sonntag + Montag | OpenAir
Kammerpuppenspiele Bielefeld:
Abenteuer mit Kasper & Co
Kaspertheater ist die älteste und sicherlich die populärste Art des Figurentheaters. Bei den Kammerpuppenspielen Bielefeld ist Kaspertheater aber nicht etwa das etwas angestaubte Tri-Tra-Trullala-Spektakel mit Krokodil und Sparifankerl. Die Abenteuer mit Kasper & Co. sind frech, frisch, lustig und spannend, und auch die Erwachsenen müssen schmunzeln, wenn der „Onkel Räuber“ den Kleinen nach der Vorstellung noch ein paar Tipps mit auf den Nachhauseweg gibt. Vor der Kulisse des stimmungsvollen Burgtheaters suchen der Tausendsassa mit der roten Zipfelmütze und sein Freund Seppel nach dem Schatz im Flöteberg, reisen zum Mond, finden die futsch gegangene Prinzessin wieder, statten dem Teufel mit den drei goldenen Haaren einen Besuch ab und nehmen es mit den Räubern Strick und Strolch auf. Ein Riesenspaß für Kinder ab 3 Jahren!


Samstag, Sonntag + Montag | OpenAir
Bastian’s Gärtnerei

Ja, Bastian hat den Grünen Daumen! Lassen Sie sich von Bastian zum gemeinsamen Gärtnern einladen, denn zu gern lässt er Sie an seinem Wissen teilhaben. In seinem liebevoll dekorierten Gärtnerwagen hat Bastian alles verstaut, was ein guter Gärtner braucht: Allerlei Pflanzensamen, Pflanztöpfchen, Blumenerde, kleine Schaufeln und seine ganz spezielle Blumenbrause. Sie suchen sich Ihr Lieblingspflänzchen aus, befüllen das kleine Pflanztöpfchen mit Bioerde und Samen. Zusätzlich gibt Ihnen Bastian Tipps in Form einer schön gestalteten Pflegeanleitung mit nach Hause, damit Ihr Pflänzchen fleißig wächst und gedeiht. 


Samstag, Sonntag + Montag | OpenAir
Cie. La Malette: Little Boy, the King of Harmonica
Little Boy, the king of harmonica, lässt zur Musik von Sonny Boy Williamson II den Geist des Mississippi-Blues auferstehen. In seinem kleinen Sumpfgebiet bringt der vom grünen Wasser der Bayous und den majestätischen Bäumen an den Flussufern inspirierte musikalische Frosch nicht nur freundlich-skurrile Waldbewohner zum Swingen, sondern auch sein blues-begeistertes Publikum.
Esteban Adrian Giovinatti aus Uruguay liebt den traditionellen Stil des Puppenspiels. Seit 2005 tourt er mit kleinen Produktionen durch Europa, die er an die Anforderungen des Straßentheaters anpasst und mit denen er das Publikum auf neue Weise anspricht. Sein Little Boy ist faszinierendes visuelles Mini-Theater mit viel Musik und ohne die Einschränkungen der Sprache, das jedem Zuschauer ein Lächeln ins Gesicht zaubert.


Samstag, Sonntag + Montag | OpenAir
Oniversum: Der Kurbelkoffer …
… ist ein bilderreiches Lauscherlebnis für Klein und Groß, informativ, erheiternd, nostalgisch! Ein antiker Koffer, angetrieben von einer Kaffeemühle, sorgt für bewegte Bilder, die dazu verteilten Meeresmuscheln ermöglichen das akustische Geschichtenlauschen. Im atmosphärischen Ambiente eines offenen Pavillons ist diese außergewöhnliche Form des Märchenerzählens zu erleben. Unter Wasser erzählt die Geschichte eines Fischs, der sich in eine Plastikflasche verliebt. In Hans im Glück tauscht der Titelheld den Goldklumpen, den er für sieben Jahre Arbeit bekommen hat, ein gegen ein Pferd, das Pferd gegen eine Kuh und so weiter, bis am Ende ein Feldstein übrig bleibt. Dennoch ist das Sonntagskind überzeugt, dass es „so glücklich wie ich … keinen Menschen unter der Sonne gibt.“


Samstag und Sonntag 14.00 + 17.00 Uhr Uhr
Montag 14.00 Uhr · Ginsburg
Hans Hübner und die magische Eule
Ein Mitmach-Abenteuer für furchtlose Kinder von 5 bis 11 Jahren
Ein mysteriöser, dunkel schimmernder Kristall hat seinen Weg in die gut gefüllte Schatzkammer der Schlossberg-Raubritter gefunden und ist unter all den funkelnden Münzen, Steinen und Truhen schnell in Vergessenheit geraten. Der Winter verstreicht und der heraufziehende Frühling weckt in den Raubrittern neue Lebensgeister: Sie ziehen durch die Lande und räubern fröhlich vor sich hin.
Und obwohl sich die Wachen der Ginsburg schon wundern, dass in diesem Jahr viele seltsame Pflanzen an der Mauer und im Wald wachsen, sind die Raubritter nicht auf das vorbereitet, was Sie bei ihrer Rückkehr zu KulturPur erwartet…
Ob die Geschichte gut ausgeht und was die mysteriöse, magische Eule mit alldem zu tun hat, können alle Kinder von 5 bis 11 Jahren am Pfingstwochenende in einem spannenden Mitmach-Abenteuer selbst erleben. Tapfere Eltern dürfen ihre Kinder (die sich gerne verkleiden dürfen) natürlich begleiten. Die Teilnahme ist wie immer auf eigene Gefahr und kostenfrei. www.schlossberg-raubritter.de


Sonntag und Montag | 14.00 + 16.45 Uhr · Mittelzelt
Vadim Lukjanchuk und Natalie Reckert
Zwei ganz besondere Varieté-Stars werden am Pfingstsonn- und -montag zweimal täglich im Mittelzelt ihre zirzensischen Künste präsentieren. Den Auftakt macht der aus Riga stammende Absolvent der Staatlichen Artistenschule Berlin, Vadim Lukjanchuk. Er tanzt mit seinen „Partnern“, den Hula-Hoop-Reifen, eine kurze Geschichte über Liebe und Leidenschaft, vermischt traditionelle Einflüsse aus dem Tango mit modernen Elementen elektronischer Musik. Diese Passion ist eine runde Sache!
Die Handstandartistin und Absolventin des „National Centre for Circus Arts London“, Natalie Reckert, ist eine „Superheldin aus Zuckerguss“, und so lautet auch der Titel ihrer Performance. Sie balanciert nicht nur sich selbst, sondern auch richtig schräge Ideen!
Als Forscherin, als akrobatische Superheldin oder als Lakritzstange gibt sie dem Publikum Einblicke in das Leben einer Artistin und die Belastbarkeit des Körpers. Dieser Körper ist manchmal unbesiegbar, virtuos und kompliziert aufgebaut. Aber oft auch zerbrechlich, vergäng- lich und wie aus Zuckerguss gemacht …


Sonntag, 15.00 Uhr · Mittelzelt
The BEAT!radicals
Knackig-frech, ohne technische Tricks, nur Verstärker, Gitarren, Bass, Schlagzeug und vierstimmiger Gesang: Diese vier Musiker präsentieren die bekanntesten Titel des Beat – von den 50ern des letzten Jahrhunderts bis heute. Bandleader Peter Seel (Gesang und Rhythmusgitarre) erzählt als Frontmann die Geschichte der Beatmusik und schlüpft dabei in die Rollen von Elvis, Chuck Berry und Mick Jagger. Leadgitarrist Christoph lässt so manch verkopften Griffbrett-Akrobaten als Langweiler stehen. Berufs-Drummer Tino Moskopp schwingt die Stöcke bei etlichen Combos und hat bei THE BEAT! seine Traumband gefunden. Ebenfalls ein „Groover vor dem Herrn“ ist Bassist Mario Levin-Schröder, der jeden noch so müden Knochen zum Tanzen und mit seiner Stimme das vierstimmige Sangesteam der RADICALS zum Klingen bringt …


Montag, 15.00 Uhr · Mittelzelt
All Incl.
Die sechs MusikerInnen von All Incl. spielen einen akustischen Mix verschiedener Genres. Von Bill Withers bis Rio Reiser, immer in eigener Interpretation, mit Schwerpunkt auf mehrstimmigem Gesang, der das Publikum schnell in seinen Bann zieht. Freuen Sie sich auf weiche Gitarrenklänge, rhythmisches Schlagwerk und einen Frontsänger mit einzigartiger Stimme! Dabei werden eher die textlich und musikalisch etwas tiefer gehenden Songs interpretiert…. eigenes Material nicht ausgeschlossen …


Sonntag, 18.30 Uhr · Außenbühne
Airomatics
Seit der Gründung 2000 touren die Airomatics, das sind die Musiker Rudolf Bieler und Peter Kräuter, über die Kleinkunst- und Bluesbühnen der Republik. Neben zahlreichen Eigenkompositionen und Klassikern des R&B spielt das Duo Songs der Sixties, Traditionals und Balladen. Rudolf Bieler ist seit den Sechzigern in zahlreichen Formationen präsent (Dirty Bluesband, Shake Well, Rubber Biscuit, The Skate, Juke & the Blue Joint). Peter Kräuter begann in den Achtzigern als Sänger und Gitarrist im Bereich experimenteller Psycedelic-, Independent- und Rockmusik (Pretty Slugards, Vodoo Boys Pop, Strip, Simt). Bei ihrem KulturPur-Gig 2022 werden die Airomatics von Sänger und Multiinstrumentalist Detlef Neuls unterstützt.


Montag, 18.30 Uhr · Außenbühne
Ab und Zu: The Folky Way
Am Anfang gab es eine komplette Band namens Quest, nur ab und zu traten Matthias Ebertz (Gitarre, Harp, Gesang) und Natalie Puchelt (Violine, Bratsche, Stompbox) als Duo auf. Schon war der Name des Duos geboren. Zusammen mit Marion Puchelt (Gesang, Gitarre, Mandoline) spielen
AB UND ZU nach dem Motto „The Folky Way“: ausschließlich in akustischem Setup. Zum Repertoire gehören Rock, Pop, Indie, Folksongs und Chansons, die durch spezielle Arrangements und die Instrumentierung einen eigenständigen Sound erhalten. Und das immer, nicht nur ab und zu!


Das vollständige Programm 2022 nach Tagen:

[Mi | 1. Juni] | [Do | 2. Juni ] | [Fr | 3. Juni ] | [Sa | 4. Juni ] | [So | 5. Juni ] | [Mo | 6. Juni ]  | [Heft]

Das Programmheft zum Blättern


[Mi., 1. Juni] | [Do., 2. Juni] | [Fr., 3. Juni] | [Sa., 4. Juni] | [So., 5. Juni] | [Mo., 6. Juni] | [Heft]

KulturPur – Die Wunschliste

Nach dem Festival ist vor dem Festival: Wer seine Programmwünsche für KulturPur 2020 anmelden möchte, kann das hier (öffentlich) als [Kommentar] oder (diskret) per e-Mail an [info@siwikultur.de] tun. Und wenn es dann auch in 2020 nicht klappt – wir sammeln!

Auch bei KulturPur29 konnten wieder Publikumswünsche realisiert werden, viele andere scheiterten am Termin (wir sind meist zu früh). Wir bleiben aber dran, ALLE Wünsche kommen jedesmal wieder auf den Tisch. Und dann haben wir auch noch vieles, an das niemand denkt, dass aber lohnt, bedacht zu werden 🙂

KulturPur-Webcams


Unsere Webcam 1 hat leider das Gewitter am Freitag nicht überlebt. Daher in diesem Jahr nur eine eingeschränkte Fernsicht auf das Festival. Besser ist es sowieso, live vor Ort zu sein!


Webcam 2:


Bilder der Webcam der Stadt Hilchenbach am Gillerbergheim mit Blick auf die Rückseite der Zeltstadt:


Das wäre die Sicht der Webcam 1 gewesen (Foto vom Mittwoch Abend):